Unsere Rinderrassen auf einen Blick

Lenita Stimmung 2

Fleckvieh - Simmental

Das Fleckvieh hat mit 1,5 Mio Tieren die größte Verbreitung in Österreich von den alpinen Bergregionen bis in das Tiefland im Osten. Bei entsprechendem Management ist die Milchleistung mit der von reinen Milchrassen vergleichbar, wobei auf die Beibehaltung der guten Fleischleistung geachtet wird. Besonderer Wert wird auf die Fitnessmerkmale, Fruchtbarkeit, Nutzungsdauer, Kalbeverlauf, Kälbervitalität, Zellzahl und Persistenz sowie Exterieur- und Eutermerkmale gelegt. Eine ausgezeichnete Doppelnutzungsrasse mit hoher Milch- und Fleischleistung. Passt sich leicht and schwierige Haltungs- und Fütterungsbedingungen an. Zweitgrößte Milchrasse der Welt mit stark wachsender Tendenz dank hervorragender Eigenschaften:

Typische Zweinutzungsrasse mit Milch und Fleich

  • Michleistungen von 7500 kg bis 11.000 kg and more entsprechend Fütterungsintensität
  • niedrige Zellzahlen
  • hohe Inhaltsstoffe (4,20% Fett, 3,46% Eiweiss)
  • kurze Zwischenkalbezeiten
  • geeignet für moderne Laufställe als auch für Weidebetrieb, ebenso für Anbindehaltung in Kleinbetrieben
  • hitze- und kälteverträglich
  • hohe Ausschlachtungsgewichte bis 500 kg bei Mastbullen und bis 400 kg Kühen
  • hohe Bullenkälberpreise
  • hohe Tageszunahmen unter Feldbedingungen zirka 1300 g, Ausschlachtung zirka 58%

 

Braunvieh_Kat121

Braunvieh / Brown Swiss

Eine robuste Milchrasse mit Doppelnutzungscharakter. Hauptverbreitungsgebiete: westliche Bundesländer und Zentralösterreich. Die hohe Leistungsbereitschaft ermöglicht höchste Milchleistungen mit einem hohen Anteil an Kappa-Kasein B als Grundlage für wirtschaftliche Käseproduktion. Bei den Fitnesseigenschaften stechen Fruchtbarkeit, Leichtkalbigkeit (95 % Normalgeburten), Eutergesundheit und das gute Fundament hervor. Die genetisch bedingte Langlebigkeit (höchster Anteil an Dauerleistungskühen) resultiert auch aus dem hohen Anteil an gealpten Jungtieren.

Passt sich leicht an schwierige Haltungs- und Fütterungskonditionen an.

  • Hohe Milchleistung von 7500 bis 11.000 kg pro Laktation
  • Niedrige Zellzahlen und hohe Eutergesundheit
  • Hohe Inhaltsstoffe (4,15 % Fett, 3,47% Eiweiss)
  • hohe Langlebigkeit
  • gute Fundamente
  • hitzeverträglich

 

 

111HF

Holstein

Österreichische Holsteinrinder haben ihr Verbreitungsgebiet im ganzen Bundesgebiet. Holstein Friesian und Red Holstein sind Hochleistungskühe. Voraussetzungen dazu sind gute Anpassungsfähigkeit, großes Grundfutter- und Trockensubstanzaufnahmevermögen, eine stabile Gesundheit, gute Fruchtbarkeit und ein gutes Fundament. Die funktionsfähigen, sehr gut melkbaren Euter ermöglichen hohe Tagesleistungen und entsprechen den Anforderungen der modernen Melktechnik.

Holstein sind die Nummer 1 der Milchrassen in vielen Teilen der Welt. Dank unserer guten Verbindungen können wir eine gute und kontinuierliche Verfügbarkeit von guten Tieren garantieren.

  • Hohe Milchleistung von 8000 bis 12.000 kg pro Laktation
  • Frühreife
  • für Großbetriebe mit gutem Managment und intensiver Fütterung
  • auch Red Holstein verfügbar

 

 

 

rinderrassen-fleischrassen-1

Fleischrassen

Fleischrassen werden sowohl in der Reinzucht als auch in der Kreuzungszucht mit Milch- und Doppelnutzungsrassen verwendet: Die Rassen Charolais, Blonde d’Aquitaine, Blau-Weißer Belgier, Limousin, Angus, Fleisch-Fleckvieh, Schottisches Hochlandrind, Galloway, Hereford und andere Spezialrassen stehen zum Verkauf zur Verfügung.

 

Angus re

Angus

Das Angus Rind ist frühreif, leichtkalbig und hat eine gute Aufzuchtleistung. Sie sind sehr robust gegenüber rauen und schwierigen Witterungsverhältnissen und sind ausgesprochen gutmütige, friedfertige, anspruchslose und anpassungsfähige Zeitgenossen. Typisch für diese Rinder ist auch die genetische Hornlosigkeit und die schwarz, rote oder mittelrahmige Färbung.Das Angus Rind hat ein gut marmoriertes Fleisch und die Farbe des Fettes ist rassetypisch gelb.Da das Angus eine hohe Schlachtausbeute hat, macht es das besonders beliebt.

iStock-Hereford - lizenziert!

Hereford

Der Ursprung dieser Rinder ist in Herefordshire in England und wird bereits seit dem 17. Jahrhundert gezüchtet. Ursprünglich wurde das Hereford als Arbeitstier gezüchtet, bevor es als Fleischrind seinen Nutzen fand. Die Qualität des Fleisches ist ebenso hervorragend wie als auch die Muttereigenschaften dieser Tiere. Die Haltung ist sehr anspruchslos, sie sind gut anpassungsfähig und klimatolerant.

Jersey

Jersey

Das Jersey Rind ist ein kleines, zierliches behorntes Rind mit feinem Knochenbau und geringer Bemuskelung. Die Farbe reicht von gelbbraun bis hellrot, cremefarben, schwarz und gelegentlich kommen sogar Schecken vor. Das Flotzmaul ist dunkel und stets hell gesäumt. Tiere dieser Rasse haben einen kurzen Kopf mit breiter Stirn, eine gesattelte Stirnlinie, sowie große ausdrucksvolle Augen. Es handelt sich um eine einseitige Milchrasse und zeichnet sich durch eine gute Persistenz der Milchleistung aus. Besonders der hohe Anteil an Fett und Eiweiß ist beeindruckend. Zusätzlich sind diese Tiere frühreif, leichtkalbig und langlebig.

(Quelle: ZAR-Rinderzucht Austria)

VachePinzgauer2
5674

Pinzgauer

Pinzgauer cattle are predominantly found in the Alps and are robust enough to be used in milk and meat production. Other advantages are very good hooves and excellent color pigmentation. The cows still achieve good milk yields with little concentrated feed.

Charolais

Charolais

Das Charolais Rind ist ein behorntes, weiß bis cremefarbenes, großrahmiges Fleischrind mit viel Tiefe und Breite des Körpers. Es hat ein rosa Flotzmaul, helle Klauen und einen kurzen, breiten Kopf. Tiere dieser Rasse sind durch ihre stark bemuskelte Schulter, Lende und Keule sowie durch ihr kräftiges Fundament gekennzeichnet.

Diese Fleischrasse verfügt über eine gute Fleischqualität, eine geringe Verfettungsneigung, sowie eine hohe Schlachtausbeute und eine ausgezeichnete Fleischfülle, insbesondere der wertvollen Teilstücke. Aufgrund der relativ späten Schlachtreife sind diese Tiere gut für die Mast auf hohe Endgewichte geeignet. Außerdem eignet sich diese Rasse gut für Gebrauchskreuzungen.

(Quelle: ZAR-Rinderzucht Austria)

Grauvieh

Tiroler Grauvieh

Diese ausgesprochene Gebirgsrasse bringt in Relation zum Körpergewicht eine sehr gute Milchleistung mit geringem Kraftfuttereinsatz. Fast alle Tiere sind gealpt, was wesentlich zur Gesundheit beiträgt. Beachtenswert ist auch die gute Fleischleistung. Diese Rasse findet international Verwendung in Grenzertragsgebieten und bringt auch unter schwierigen Produktionsbedingungen gute Leistungen.